Home > Alle News > Glarner Einzelwettschiessen 2021 Pistole 25/50 Meter

Glarner Einzelwettschiessen 2021 Pistole 25/50 Meter



Die Hitze ist etwas drückend an jenem Juniabend, und die Abendsonne strahlt am Himmel. Mit höchster Präzision und Geduld werden am Einzelwettschiessen an den Pistolenabzügen gezogen. Auch am diesjährigen Durchführungsort Engi ist aufgrund der Pandemie noch jede zweite Scheibe gesperrt. Der Pistolenschützenclub (PSC) Engi zeigt sich am zweitletzten Durchführungsabend trotzdem zufrieden mit der Teilnehmerzahl von 38 Schützinnen und Schützen, insbesondere verglichen mit dem letztjährigen Einzelwettschiessen, bei dem coronabedingt nur 25 Schützinnen und Schützen teilnahmen.

Sowohl auf die Einzelfeuerdistanz 50 Meter als auch auf die Schnellfeuerdistanz 25 Meter reihen sich die Ergebnisse der Schützen nicht nur an der Spitze eng aneinander. Beim Einzelfeuerprogramm werden zehn Einzelschüsse abgegeben. Mit 94 von 100 möglichen Trefferpunkten siegt wie bereits im Vorjahr Robert Eberle vom Schützenverein Netstal. An zweiter und dritter Stelle befinden sich Markus Linder (Pistolenschützen Glarus) und Markus Blesi (PSC Engi) mit je 93 Punkten. Auf dem vierten Rang befindet sich mit Jahrgang 2001 der jüngste Teilnehmer, Patrick Heer von den PS Glarus, mit 92 Zählern. Es erfüllen 25 von 35 Schützen die Kranzlimite. Damit liegt die Kranzquote auf 50 Metern bei 71 Prozent, neun Prozent tiefer als im vergangenen Jahr.

Die Rangliste der Distanz 25 Meter, auf die ein Schnellfeuerprogramm bestehend aus drei Serien geschossen wird, wird ebenfalls von Robert Eberle angeführt. Er erzielt 148 von 150 Trefferpunkten. Dicht hinter ihm folgen Richard Arnold und Patrick Oesch (PS Glarus), beide mit 146 Punkten. Bei dieser Distanz liegt die Kranzquote bei knapp 86 Prozent, was fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr entspricht. Der Glarner Kantonalschützenverband gratuliert zu den guten Resultaten und dankt dem PSC Engi für die Durchführung.

--> Link zu den Resultaten



Höchste Präzision bei jedem Schuss auf 50 Meter. // Bei der Schnellfeuerdisziplin auf 25 ist Präzision und Geschwindigkeit
zugleich gefragt. 


Bericht und Foto: Deborah Weber



Veröffentlicht:
19:00:00 12.07.2021
Autor:
Remo Reithebuch